Alcantara-Schluchten

File 302Die Gole dell´Alcantara, die Schluchten in der Landschaft des Flusses Alcantara, sind eine der bemerkenswertesten Attraktionen Siziliens überhaupt. Im Durchschnitt bis zu 20 m tief und 5 m breit haben sie sich über die Jahrtausende hinweg in das vorgeschichtliche Lavagestein des benachbarten Ätna gegraben und treten heute überaus imposant in geometrisch variierenden Felsformationen am Flussufer in Erscheinung. Ihre aus einem langen Lava-Abkühlungsprozess resultierenden Formen werden auch als Basalt- oder Lavasäulen bezeichnet. In der Nähe Taorminas wurde der Alcantara-Fluss in römischer Zeit einst von einer Brücke überspannt, die unter antiken Gelehrten als die schönste ihrer Zeit galt und noch zu Zeiten der arabischen Eroberung bestand. Die Araber nannten sie daher einfach "die Brücke", al-Cantara, woraus sich schliesslich der Name des Flusses ableitete.

Der 52 km lange Alcantara-Fluss entspringt in den Monti Nebrodi im Binnenland Siziliens und mündet bei Giardini Naxos südlich von Taormina ins Ionische Meer. Sein Wasser ist klar und rein (aber auch sehr kalt), so dass Sie sich während eines Ausflugs in die Alcantara-Schluchten im Fluss erfrischen oder auch ausgiebig baden können. Sein Ufer bietet aussergewöhnlich individuell geformte Stellen zum Sonnenbaden. Kleine Sandbrücken laden zum komfortableren Sonnenbaden ein.

Im Jahre 2001 wurde ein Flusspark eingerichtet, der Parco fluviale dell´Alcantara, der dem Schutz des Flusses und seiner Uferlandschaft dient und deren Zweck als Erholungsgebiet erhalten und fördern soll. Deshalb wird auch ein kleiner Eintritt von € 4,- für den Besuch erhoben. Der Eingang zu den Schluchten befindet sich kurz vor der Ortschaft Francavilla Sicilia, Busse aus Catania bringen Sie direkt dorthin. Mit dem eigenen PKW erreichen Sie Francavilla Sicilia an der Staatsstrasse 185 zwischen Taormina und Randazzo. Im Park gibt es Sanitäranlagen, Parkplätze, ein Besucherzentrum, Restaurant und Bar, sowie einen Shop mit lokalen Souvenirartikeln. Neben der Besichtigung auf eigene Faust ist es auch möglich einen Tourguide mit entsprechendem Equipment für die unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade der Erkundung in Anspruch zu nehmen (Gummistiefel, Anglerhosen etc.). Dieser vermittelt auch interessante Informationen zur Geologie und Botanik der Alcantara-Flusslandschaft. Vorzugsweise sollten die Schluchten in den Sommermonaten besucht werden, denn dann ist die Flussströmung geringer als im Winter und damit ungefährlicher.