Galleria Regionale della Sicilia (Palazzo Abatellis) Palermo

File 122Die sizilianische Regionalgalerie ist im prächtigen Palazzo Abatellis untergebracht, einem Stadtpalast des ausgehenden 15. Jh. in Palermos Altstadt. Von einer kleinen Seitenstrasse aus betritt man den Palasthof durch ein reich ornamentiertes Portal, den Innenhof selbst schliesst an einer Seite eine hübsch anzusehende zweistöckige Loggia ab. Die Familie Abatelli hatte keine Nachkommen und vermachte den Palast deshalb dem Orden der Dominikanerinnen, die das Kloster bis zum Zweiten Weltkrieg nutzten. Ein Bombenangriff zerstörte Teile des Klosters und der später angebauten Kirche. Nach einer kurzweiligen Wiederherstellung wurde hier schliesslich Siziliens grösste Kunstsammlung untergebracht.

Die Sammlung thematisiert hauptsächlich Malerei und Skulptur bekannter sizilianischer Künstler vom 14. bis 16. Jh. Einen kleineren aber interessanten Bereich nehmen seltene Funde aus der normannischen Zeit ein. Darunter besonders sehenswerte Exponate arabischen Einflusses wie eine geschnitzte arabische Holztür, ein arabisches Marmorbad, Keramikprodukte und Reste der überaus kunstvoll bemalten, fatimidischen Holzdecke des Normannenpalastes in Palermo.

Gleich nach dem Eingang beeindruckt das gigantische Wandfresko "Triumph des Todes" aus der Mitte des 15. Jh., eine Zeit in der Todesdarstellungen in der Malerei Hochkonjunktur hatten. Seit dem ausgehenden Mittelalter bis zum Barock stellte man sich den Tod als ein furchteinflössendes Skelett vor, aus der Apokalypse stammt die Vorstellung, dass er zu Pferde daher kommt. Hier auf dem Bild prescht der Tod in eine feiernde, adlige Gesellschaft, mischt diese mithilfe seines halbverwesten Pferdes geradezu auf und verbreitet Angst und Schrecken. Unter den Unglücklichen und Krüppeln kann man den Maler selbst zusammen mit seinem Gehilfen erkennen.

Im Saal X wird das schönste und bedeutendste Stück vielleicht ganz Siziliens ausgestellt – die "Annunziata" (Verkündigung) von Antonello da Messina aus dem Jahr 1473. Das kleine Gemälde gilt als Meisterwerk des Künstlers, in der kunsthistorischen Entwicklung von Portraitdarstellungen nimmt das Werk ebenfalls einen wichtigen Stellenwerk ein. Doch überzeugen Sie sich selbst von der unbeschreiblichen Ausdruckskraft, die der Muttergottes im Gesicht und in Gestik verliehen wurde.

Weitere Werke berühmter sizilianischer Bildhauer sind im Saal IV zu sehen – darunter sind die bekanntesten die elegante Büste der Eleonora von Aragon von Francesco Laurana aus dem Jahr 1471 und ein Jünglingskopf mit vergoldetem Haar von Antonello Gagini.