Naturreservat Vendicari

File 362Einer der schönsten Strände Siziliens ist wegen seiner Naturbelassenheit und reizvollen landschaftlichen Umgebung der Strand im Naturreservat "Riserva naturale orientata Oasi faunistica di Vendicari" (Eintritt € 3,-). Das Naturschutzgebiet erstreckt sich über etwas mehr als 14 km² an der Südostspitze der Insel zwischen Noto und Pachino innerhalb der Provinz Syrakus. Es schliesst die Mündung des Flusses Tellaro ein und ist mit seinen vielen kleinen Seen (Patini) und den Küstendünen das wichtigste Feuchtgebiet Siziliens. Diese fruchtbare Gegend ist das ganze Jahr über herrlich grün.

Der Strand von Vendicari befindet sich südlich der Flussmündung und ist insbesondere bei Einheimischen beliebt. Er ist 3 km lang, angenehm breit und hat feinen, hellen Sand. Das Wasser ist hier aufgrund der geschützten Gegend von sehr guter Qualität und von klarer blau-grüner Farbe. Wassersportarten sind hier nicht erlaubt, dennoch gibt es genügend Aktivitäten um einen Strandurlaub zu beleben. Entlang der Küste oder auf den Pfaden innerhalb des Reservats lässt sich ausgiebig und gemütlich wandern und vor allem einiges an Flora und Fauna entdecken. Für mehr als 200 verschiedene Vogelarten ist das Vendicari-Reservat eines der wichtigsten Rastplätze im Mittelmeerraum und das ganze Jahr über kann man Flamingos, Löffler, Störche, Kraniche und Pelikane beobachten. Inmitten von Mastixsträuchern, Zwergpalmen, Orchideen, Myrte- und Wacholdersträuchern usw. leben hier Kaninchen, Füchse und Stachelschweine.

Auch ein paar kleine historische Sehenswürdigkeiten sind integriert – eine seit den 1940er Jahren leerstehende Tonnare (traditionelles mediterranes Thunfischwerk zur Verarbeitung des Fisches direkt an der Küste) und in direkter Nähe der Torre di Vendicari, ein spätmittelalterlicher Festungsturm aus dem 15. Jh. Wenn man in Richtung Norden wandert, erreicht man die paradiesische Bucht Calamosche. Wer noch mehr entdecken möchte, trifft ab der Bucht weiter nördlich nach ca. 1 Stunde auf die Ruinen des antiken Eloro, einem Demeter- und Koreheiligtum aus dem 8. Jh. v. Chr. und auf die römische Villa del Tellaro, in der Bodenmosaiken von ausgezeichneter Qualität erhalten sind.