Caltagirone

File 107Das Barockstädtchen Caltagirone (ca 85 km westlich von Catania) gehört zur Provinz Catania und trägt seit 2002 zusammen mit anderen Barockstädten in der Umgebung des Ätna den Titel des Weltkulturerbes der UNESCO. Dieser Städtezusammenschluss wird Val di Noto genannt und erhielt hohes kulturelles Ansehen, nachdem das verheerende Erdbeben von 1693 das Gebiet um den aktiven Vulkan zerstörte, daraufhin die 8 Städte doch tatkräftig wieder aufgebaut wurden, und dadurch heute in einem auf Sizilien einheitlichen spätbarocken Stil erstrahlen.

File 401

Die Stadtgründung durch die Araber geht auf das 9. Jh. zurück. Sie gaben ihr den Namen Qalat-al-Ghiran (=Burg über Höhlen), aus welchem sich der heutige sizilianische Name Caltagirone ableitet. Die Araber hielten die Stadt und ihre Festung auch nach der Eroberung der Normannen seit 1061, vertriebene Araber aus anderen Städten flüchteten nach Caltagirone. Die Stadt wuchs auch im 13. Jh. unter Friedrich II.

Caltagirone entwickelte sich zum populärsten Keramikzentrum Siziliens, Keramikfunde in Nekropolen aus dem 5./4. Jahrtausend v. Chr. bezeugen, dass die Keramikproduktion in dieser Gegend schon seit der Vorgeschichte Tradition hat. Im 15. Jh. arbeitet jeder zwanzigste Einwohner in der Keramikherstellung. Die Kunstfertigkeit besteht vor allem in der farbenprächtigen Handbemalung der Stücke, wodurch die sogenannte Majolika weltweiten Ruhm erhielt und bei Sammlern hohe Preise erzielt. Die Produktionen etablierten sich dermassen, das sich in der Bemalung ein eigener klassischer Stil herausbildete. Aber auch individuelle Malweisen machten einzelne Künstler berühmt. Interessante historische Stücke zeigt das städtische Keramikmuseum im Teatrino, welches eines der grössten ganz Italiens ist.

File 443

Der höher gelegene Stadtteil Caltagirones ist durch eine grosse Freitreppe (Scala) mit dem unteren verbunden, entworfen hat diese der Architekt Giuseppe Giacalone um 1608. Die farbenfrohe Treppe ist mit Keramikkacheln verkleidet, die traditionelle Motive zeigen, aber neueren Datums sind.

Andere interessante Ausstellungsräume sind ein Museum für das sizilianische Marionettentheater sowie ein Kunstmuseum, das im früheren Gefängnis der Bourbonen untergebracht ist und Malereien und Skulpturen von Künstlern aus der Region zeigt. Der Dom von Caltagirone wurde einst von den Normannen errichtet und erhielt nach dem Erdbeben barocke Erneuerungen. Ebensolche barocke Sehenswürdigkeiten sind die Jesuitenkirche Chiesa del Gesù, die Chiesa S. Maria del Monte an der Spitze der Freitreppe und die Chiesa S. Giacomo. In dem grosszügig angelegten Stadtpark Giardino Pubblico, der im englischen Landschaftsstil errichtet wurde und zum Erholen einlädt, befindet sich ein künstlich angelegter See und ein Musikpavillon im maurischen Stil, der noch an die Zeiten erinnert, als die Araber Caltagirone ihre Heimat nannten.